Short, Roczen und Alessi glänzen auf der 350 SX-F in Houston  

Monday, February 14, 2011 11:02:00 AM

Houston, Texas – Die drei Red-Bull/KTM-Werksfahrer schrieben in der sechsten Runde der AMA Supercross Series Geschichte. Jeder der Drei beendete das Rennen auf der KTM 350 SX-F unter den Top-10.

Entweder war es der orange Mohawk (siehe Foto), das heimische Publikum oder die mittlerweile gewonnene Erfahrung auf dem Motorrad. Eines ist aber sicher: in der sechsten Runde der Serie ist Andrew Short der Knopf aufgegangen.

Im Training zeigte Short sein bestes Supercross der bisherigen Saison. Er erzielte die sechstschnellste Trainingszeit, nur eine Sekunde langsamer als die schnellste Zeit von Ausnahmekönner James Stewart. Ken Roczen beendete das Training bei seinem ersten Rennen in der großen Klasse als Neunter, Mike Alessi landete auf dem 13. Platz.

Short musste sich über den ersten Vorlauf für das Hauptrennen qualifizieren. Der Start auf dem Kurs in Houston war ziemlich schwierig, da nach der kurzen Startgeraden gleich ein enger Linksknick folgte. Short wählte am Start die ganz innere Position. Er erwischte zwar nicht den besten Beginn, als aber in Kurve 1 die meisten Fahrer nach außen gedrängt wurden, konnte er die innere Linie halten und kam als Vierter aus der ersten Kurve. In den folgenden Sektionen erhöhte Short den Druck und schob sich schnell auf Platz 2 vor, hinter Ryan Dungey. Danach machte er Jagt auf den Dominator aus der vergangen Saison, beendete den 8-Runden-Vorlauf aber auf Rang 2.

Roczen und Alessi waren im zweiten Vorlauf dran. Der erst 16-jährige Mattstedter (D) wählte dieselbe Startposition wie sein Teamkollege Andrew Short. Alessi startete fünf Positionen weiter außen in der anderen Startbox. Kurz nachdem das Startgitter fiel, war Alessi Vierter und Roczen Siebter. In der ersten Runde kollidierte Roczen mit Ivan Tedesco, konnte aber einen Sturz vermeiden.

„Als ich mit Tedesco kollidierte, habe ich mir den Fuß angeschlagen, und die Ferse, die ich mir in dieser Saison schon einmal verletzt habe, schmerzte wieder. Es war dann schwierig zu fahren. Ich wusste aber, ich muss weitermachen, um mich für den Hauptevent zu qualifizieren.“ Alessi hielt in den ersten beiden Umläufen die vierte Position, bevor er auf Platz 5 zurückfiel. In der Zwischenzeit fand Roczen wieder den Rhythmus und holte auf. Zwei Runden vor Schluss überholte er seinen Teamkollegen Alessi und qualifizierte sich als Sechster für sein erstes Supercross-Hauptrennen in der großen Klasse. Alessi landete hinter ihm auf Platz 7.

Im Hauptrennen glückte allen drei Red-Bull/KTM-Fahrern ein guter Start, als sie dem Stau in der ersten Kurve ausweichen konnten. Short kam als Sechster aus Kurve 1, Roczen fuhr auf der neunten Position und Alessi arbeitete sich nach dem ersten Umlauf bis auf den zehnten Rang vor, nachdem er in der ersten Kurve vom Kurs gedrängt wurde.

Von der ersten Runde bis zum Ende fuhren die Drei immer unter den Top-10. Short hielt Rang 6 über den Großteil des Rennens. In der Schlussrunde schloss er auf Brett Metcalfe auf. Nach der ersten Rhythmussektion nach dem Ziel, überholte er ihn sogar und fuhr mit dem fünften Rang erstmals in der Saison unter die Top 5.

„Ich bin nach meinem fünften Platz heute sehr aufgeregt. Es war mein Ziel für das Rennen und ich bin froh es ausgerechnet vor meinem Heimpublikum geschafft zu haben. Wir machten diese Woche große Fortschritte mit dem Motorrad und es fühlt sich jetzt so an, als würde alles zusammenpassen. Außerdem verbesserte ich mich in der Meisterschaft um einen Platz“, sagte Short, der Metcalfe auch in der Meisterschaft überholte.

Sein Teamkollege Roczen verzückte auch im Reliant Stadium zahlreiche der 45879 Zuschauer. Roczen startete als Neunter und schob sich in Runde 3 auf die achte Position vor. Er hielte die Position bis zum Ende und profitierte noch von Metcalfes Sturz am Ende, der ihm schließlich den ausgezeichneten siebten Endrang einbrachte.

„Ich war vor dem Hauptrennen nicht sehr positiv gestimmt, da die Ferse vom Vorlauf noch ziemlich schmerzte. Aber es war dann nicht so schlimm. Als ich fuhr, vergaß ich die Schmerzen. Ich bin sehr aufgeregt über mein Top-10-Ergenis. Ich war nervöser als je zuvor. Die Jungs im Supercross sind schon lange meine Helden und es war ziemlich cool mit ihnen in einem Rennen zufahren. Im Nachhinein bin ich froh, hier gestartet zu sein und ich hoffe noch ein paar mehr Rennen bestreiten zu können“, meinte Roczen.

Als dritter Fahrer unter den ersten Zehn, half Alessi auf der KTM 350 SX-F dem Team Geschichte zu schreiben. Die erste Runde beendete er auf Position 10, die er Dank einer starken Fahrt bis zum Rennende halten konnte. Damit sicherte er sich sein erstes Top-10-Ergebnis der Saison.

„In den letzten beiden Wochen machte ich einige Änderungen in meinem Programm. Langsam finde ich wieder zu mehr Selbstvertrauen. Das Ziel waren die Top-10. Jetzt will ich weiter konstant fahren und das Ergebnis nächste Woche in San Diego hoffentlich bestätigen. Heute ist auch ein großer Tag für das Team. Alle Fahrer unter den ersten Zehn das ist großartig für Red Bull/KTM und speziell für die 350 SX-F, sagte Alessi nach dem Hauptrennen.

Die Drei packen jetzt erneut ihre Taschen und kehren für Runde 7, im Qualcomm Stadium in San Diego kommendes Wochenende, wieder nach Kalifornien zurück. Short und Alessi werden dort wieder in der Supercross class starten, während Roczen auf die 250 SX-F zurückkehrt und in der fünften Runde der West Supercross Lites Series antritt.

Nächstes Rennen: San Diego, Kalifornien – 19. Februar 2011

Endergebnis Supercross Houston:

  1. Trey Canard(USA), Honda                           17:04.824 min (20 Runden)
  2. Ryan Dungey (USA), Suzuki                         +0.186 sec
  3. Ryan Villopoto (USA), Kawasaki                   +9.419
  4. David Millsaps(USA), Yamaha                     +10.873
  5. Andrew Short (USA), KTM                         +11.806
  6. Chad Reed (USA), Honda                             +13.927
  7. Ken Roczen (D), KTM                                +20.469
  8. Brett Metcalfe (USA), Suzuki                        +36.795
  9. Ivan Tedesco (USA), Kawasaki                    +37.481
  10.  Mike Alessi (USA), KTM                             +41.149

Punktestand nach 6 von 17 Veranstaltungen:

  1. Ryan Villopoto                                               132 Punkte
  2. James Stewart                                              123
  3. Trey Canard                                                  105
  4. Chad Reed                                                    90
  5. Ryan Dungey                                                101
  6. Andrew Short                                              80
  7. Brett Metcalfe                                                80
  8. Justin Bryton                                                65
  9. David Millsaps                                               62
  10. Kevin Windham                                             61 
Share This Using Popular Bookmarking Services